DIAGNOSTIK

Neben der Diagnostik des Diabetestyps wird auch auf das Vorhandensein diabetestypischer Folgeerkrankungen untersucht und bei Bedarf zu kooperierenden Fachkollegen weitergeleitet.

Zur Ermittlung des Stoffwechselproblems stehen standardisierte Diagnostikmethoden zur Verfügung.

 

THERAPIE

Die Behandlung orientiert sich an den Leitlinien der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und anderer anerkannter Fachgesellschaften.

Unser generelles Ziel ist es, die individuell beste Therapieform mit dem Patienten zusammen herauszufinden und umzusetzen. So steht im Mittelpunkt das Gespräch, um dem Menschen mit Diabetes ein besseres und zufriedenes Leben zu ermöglichen. Dazu gehört neben sachlicher Information über die Therapiemöglichkeiten vor allem die Hilfe dabei, die eigenen Ziele zu klären und Wege zu finden, diese Ziele zu erreichen.

Je nach Art und Dauer des Diabetes können verschiedene Therapiekonzepte zum Einsatz kommen (Ernährungstherapie, Bewegungstherapie, medikamentöse Therapien, Insulintherapie)

 

DIABETESSCHULUNG

Unser Ziel in der Schulung ist die Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten, die im täglichen Umgang notwendig sind („Handwerkszeug“), aber auch die Hilfestellung und Beratung bei der Entwicklung einer gesunden Haltung zum Diabetes.

Zitat;
„Der Arzt und die Teammitglieder sollten es vermeiden, autoritär moralisierend oder bewertend zu erscheinen…. Sie sollten sich einfühlen in die Schwierigkeiten des Patienten, Tag für Tag, den nie endenden Anforderungen des Diabetes Aufmerksamkeit zu schenken“
American Diabetes Association, 1988

 

BERATUNGS- UND SCHULUNGSPROGRAMME

Regelmäßig finden statt

  • Schulungsprogramm bei Diabetes Typ 2 ohne Insulin (ZI)
  • Schulungsprogramm bei Diabetes Typ 2 mit Insulin
  • Schulungsprogramm für die intensivierte Insulintherapie (ICT) bei Typ 1 und Typ 2 Diabetes

Des Weiteren

  • Medias (verhaltenstherap. Schulungsprogramm bei Typ 2 ohne Insulin)
  • Neuros (Schulungsprogramm bei diab. Neuropathie)
  • Insulinpumpenschulung (CSII)
  • Refresher-Schulungen bei Typ 1 (Abendschulung)
  • Hypo-Wahrnehmungsschulung (BGAT)
  • Schulungsprogramm bei Bluthochdruck
  • Kontinuierliche Glucosemessung (CGMS)
  • Ernährungs- und Diätberatung
  • Beratung bei Gestationsdiabetes, Schwangerschaft und Diabetes Typ 1

 

BERATUNGSTHEMEN / SCHULUNGSINHALTE

Kenntnisse und Fähigkeiten

  • Informationen über die Erkrankung (Ursache, Merkmale, Verlauf, Prognose)
  • Fähigkeiten, die zur Behandlung notwendig sind ( z.B. Injektionstechnik …)
  • Erlernen von Selbstkontrollmaßnahmen (Blutzucker, Blutdruck …)
  • Behandlung und Erkennen von Akutkomplikationen (z.B. Unterzuckerung …)
  • Vorsorge von Diabetesfolgeerkrankungen
  • Bedeutung der Ernährung im Zusammenhang mit Diabetes
  • Einfluss und Auswirkung von Sport auf den Blutzucker
  • Regeln in besonderen Situationen (Reisen, Restaurant …)
  • Sozialrechtliche Fragen (Beruf, Führerschein, Versicherung …)

 

UMGANG MIT DER ERKRANKUNG / LEBEN MIT DIABETES

z.B.

  • Bedrohung durch Folgeerkrankungen
  • Essprobleme
  • Belastungen durch Unterzuckerungen
  • Belastung bei bestehenden Folgekomplikationen
  • Sexuelle Probleme, Impotenz
  • Diabetesakzeptanz
  • Schwierigkeiten im sozialen Umfeld
  • Verheimlichung des Diabetes

ZENTRUM FÜR DIABETES UND HORMONERKRANKUNGEN

Zertifizierte Ambulanz für Diabetisches Fußsyndrom bei der ADE


Schütt 2
67433 Neustadt

Tel: 06321 86452 oder 929280
Fax: 06321 355749
Mail: info@redlin-kress.de

Telefonische Erreichbarkeit:

Vormittags Mo, Mi, Do 8 -11:30 ; Di 9:30 – 11:30; Fr 8:30 – 11:00

Nachmittags Mo, Di, Do 14:30 – 17:00

Praxis-Öffungszeiten:

Vormittags Mo – Fr von 8:00 – 13:00

Nachmittags Mo, Di, Do von 14:30 – 18:00,

Wegen Urlaub geschlossen:

2016:                                                                                                                                      8. und 9. Februar ,  23. – 27. Mai, 15. – 26.August, 17. – 26. Oktober